Wickelaufsatz

Richtig Wickeln – Schritt für Schritt

Richtig Wickeln – Schritt für Schritt

Oft ist man besonders am Anfang sehr unsicher, wie man sein Baby am besten wickelt. Auch richtig Wickeln muss gelernt werden. Die Handgriffe sitzen noch nicht und man weiß oft nicht, ob man auch wirklich alles richtig macht. Beim nächsten Besuch, kann dir deine Hebamme nochmal alles genau zeigen. Hier erhälst du schon einmal eine Schritt für Schritt Anleitung:

Die Vorbereitungen

Ganz wichtig ist, dass du vor dem Wickeln alle Dinge, die du benötigst, auf dem Wickeltisch oder auf deinem Wickelplatz zurechtlegst. Nachher, wenn dein Baby auf dem Wickeltisch liegt, darfst du es auf keinen Fall unbeaufsichtigt lassen. Das solltest du vorbereiten:Richtig Wickeln auf dem Wickelaufsatz

  • Saubere Kleidung
  • Windel
  • Frischer Waschlappen und lauwarmes Wasser
  • Handtuch oder Kosmetiktücher oder weiches Toilettenpapier
  • Evtl. Babycreme
  • Abfalleimer/ Windeleimer

Wickeln – Schritt für Schritt

1.  Lege dein Baby vor dich auf den Wickelplatz. Ziehe deinem Baby das Höschen aus, knöpfe den Body auf und klappe Body und den Pullover oder das Shirt nach oben über den Nabel. Öffne die Windel.

2. Mit der einen Hand fasst du die Füßchen deines Babys und hebst den Popo nach oben. Mit der anderen Hand nimmt du die alte Windel und wischt mit dem unteren Teil der Windel den Popo leicht ab und wirfst du Windel in den Windeleimer.

3. Jetzt nimmst du den feuchten Waschlappen und wischt deinem Baby den Popo sauber. Dabei solltest du darauf achten, immer von vorne nach hinten zu Wischen. So verhinderst du, dass Keime in die Genitalien geraten können. Besonders bei Mädchen können schnell Infektionen entstehen.

4. Mit dem Handtuch tupfst du leicht den Popo trocken.

5. Jetzt könntest du eine Creme auftragen. Generell benötigen Babys keine Cremes. Die Baby Haut ist anfangs noch sehr empfindlich. Es ist zu empfehlen diese ganz wegzulassen. Wenn du aber doch eine Creme auftragen möchtest, achte darauf, dass du diese nur ganz dünn aufträgst. Wenn du eine Creme kaufst, solltest du besonders auf die Hautverträglichkeit achten und eine Creme mit wenigen chemischen Inhaltsstoffen wählen.

6. Jetzt legst du deinem Baby eine neue Windel an. Wieder fasst du dein Baby an den Füßen und hebst so seinen Popo leicht an. Lege die Windel darunter und lege den Popo auf die Windel. Ziehe das vordere Teil der Windel zwischen die Beine nach oben und befestige die Windel mit den Klebestreifen.

7. Achte darauf, dass die Windel an keiner Stelle einschnürt. Auch die Schutzbündchen sollten nicht nach innengeschlagen sein, sonst könnten Druckstellen entstehen.

8. Jetzt kannst du dein Baby wieder anziehen.

Fazit

Du wirst sehen in kurzer Zeit wird das Wickeln für dich ganz schnell und einfach sein. Du lernst dein Baby mit jedem Tag besser kennen und weißt, wie und wo du dein Baby am besten anfasst. Richtig Wickeln somit zügig immer leichter fallen. Das Wickeln wird für dein Baby zum Ritual. Auch dein Baby lernt die Abfolgen des Wickelns kennen. Wenn es schon etwas größer ist, wird dein Baby aktiv mithelfen. Mit der Zeit wirst du auch ganz genau wissen, wann du dein Baby wickeln musst.

Vor allem ist das Wickeln nicht nur eine Abfolge einzelner Handlungsschritte. Das Wickeln ist eine ganz intime Zeit zwischen Mutter und Kind. Dein Baby wird das Wickeln genießen, genau wie du. Deswegen solltest du dir auch immer genügend Zeit zum Wickeln nehmen. Denn so kannst du während dem Wickeln dein Baby liebkosen, küssen, kitzeln usw. Du kannst mit deinem Baby spielen und es zum Lachen bringen. So wird sich dein Baby schon bald auf die Wickelrituale freuen. Beim Wickeln hat dein Baby dich ganz für sich alleine.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.